Zinkdruckguss

Der innovative Einsatz von 3D-Koordinaten-Messgeräten ermöglicht die Fertigung äußert komplexer Werkstücke. Mittels Bandschleifen wird die Metalloberfläche durch Endlosschleifbänder bearbeitet. Diese werden durch Kontaktwalzen angetrieben und durch Spannrollen fixiert. Das Rohmaterial für Zinkdruckguss-Teile wird auf den Reinheitsgrad untersucht, bevor das Material in die Gießerei geht. Kurze Verfahrenswege vom flüssigen Metall, bis hin zum einbaufertigen Produkt ermöglichen die Herstellung hoher Stückzahlen. Wegen guter Materialeigenschaften werden Zinkdruckguss-Teile in den verschiedensten Bereichen der Industrie verwendet. Der Zinkdruckguss zeichnet sich durch eine besonders große Qualität gefertigter Bauteile bei höchster Verarbeitungspräzision aus. Zinkdruckguss entsteht durch ein Gießverfahren, bei dem flüssiges Metall unter hohem Druck in eine Gussform gedrückt wird. Durch die enorme Druckwirkung kann das flüssige Material in kleinste Querschnitte einströmen.

Mehr zu Zinkdruckguss
[mehr]

Konzept und Design:

FELTPOST Tina Postel & Gert Feltes GbR, www.feltpost.de

 

Text:

Brigitte Brandts, Düsseldorf, www.textpluskonzept.de

 

Fotos:

Andreas Hagemann, www.hagemannplus.de